Aktuelle News im Netzwerk
Termine im Netzwerk
Rezepte im Netzwerk

Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden.

Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

JV Immobilien Management GbR, Stormstr. 34, 47623 Kevelaer

02832 / 9741949 0174 / 4603169

Seit über 10 Jahren Ihr Partner für Immobilien und Hausverwaltung.

juristische Tipps

Ohne Schein vom Vermieter dürfen Sie künftig nicht mehr umziehen

Ab November 2015 müssen Vermieter ihren Mietern einen Schein aushändigen. Wer dagegen verstößt, dem drohen hohe Bußgelder. Was auf dem Schein stehen muss und welche Stolperfallen Mieter und Vermieter im Auge behalten sollten.

Nach zehn Jahren kehrt sie wieder zurück: die einst als zu bürokratisch verworfene Vermieterbescheinigung. Ab 1. November 2015 müssen Vermieter oder mit der Vermietung beauftragte Verwalter ihren Mietern schriftlich oder elektronisch binnen zwei Wochen den Ein- und Auszug bescheinigen.

Innerhalb dieser Frist müssen sich die Mieter beim Bezug einer Wohnung beim Einwohnermeldeamt an- oder ummelden. Eine Abmeldepflicht besteht beim Auszug, wenn sie keine neue Wohnung in Deutschland beziehen. Hohe Strafen drohen

Beim Termin mit dem Einwohnermeldeamt müssen die Mieter die entsprechende Bescheinigung des Vermieters vorlegen. Damit will der Gesetzgeber Scheinanmeldungen verhindern.

Versäumt der Mieter die Meldefrist sowie der Vermieter das Ausstellen der Bestätigung, droht beiden jeweils ein Bußgeld von bis zu 1000 Euro. Bietet ein Vermieter Scheinadressen an, riskiert er sogar ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro.

Umzug, Renovieren, Pinsel, Maler
Grillen, Ärger mit dem Nachbarn, Fleisch, Glut

Grillsaison beginnt!

Die sonnigen Tage in den kommenden Wochen werden viele Hausbesitzer und Mieter dafür nutzen, auf ihrem Balkon oder im Garten den Grill anzuwerfen. Doch während sich der eine auf seine Wurst freut, fühlt sich der andere vom Geruch belästigt. Mit Rücksicht lassen sich Nachbarschaftsstreitigkeiten ums Grillen vermeiden.
Der Start der Grillsaison kann in so mancher Nachbarschaft für Streit sorgen. Während sich Freunde gemütlicher Grillabende über das erste Steak vom Rost freuen, grummelt der Nachbar: Der Rauch, der Geruch und der Lärm der Grillparty stören seinen Feierabend. Damit die Brutzelei nicht in einem Nachbarschaftsstreit endet, sollten einige Spielregeln beachtet werden, rät die Eigentümerschutz - Gemeinschaft Haus & Grund in einer Pressemitteilung. Grundsätzlich gilt: Was andere nicht gefährdet oder belästigt, ist erlaubt.

Grillen ohne Streit mit dem Nachbarn

Um Streit zu vermeiden, sollten Grillbegeisterte darauf achten, dass der Rauch nicht ausgerechnet zum Nachbarn zieht. Auf Balkonen von Mehrfamilienhäusern sollten daher nur Elektrogrills verwendet werden, empfiehlt Haus & Grund. Darüber hinaus sei es oft hilfreich, die Nachbarn rechtzeitig über die Grillparty zu informieren. Und wer sich nicht jedes Wochenende mit seinem Nachbarn anlegen will, sollte die Anzahl der Grillabende aus Rücksicht beschränken. Außerdem sollten sich die Gastgeber dafür verantwortlich fühlen, den Lärmpegel niedrig zu halten. Haus & Grund weist darauf hin, dass in vermieteten Mehrfamilienhäusern das Grillen durch die Hausordnung verboten oder beschränkt sein kann.